Das Dorf Chapelle des Bois

Im Herzen des Haut Jura Nationalparks und unweit der Schweizer Grenze liegt das idyllische und traditionsreiche Dorf Chapelle des Bois in 1080 Metern Höhe auf der Spitze des Jura Gebirges
Chapelle des Bois konnte sich seinen authentischen Charakter und atemberaubende Landschaften bewahren und ist daher beliebter denn je bei Naturliebhabern. Eindrücke wie den Glockenklang weidender Montbéliard-Kühe am Fuße des Risoux Gebirges werden Ihnen mit Sicherheit in Erinnerung bleiben.

Chapelle des Bois is bekannt für :
  • seine atemberaubenden, charakteristischen Risoux Felsen
  • seinen naturbelassenden See
  • Seine Kirche (anerkanntes historisches Gebäude)
  • seine Enzianbrauereisa
  • seine vielfältige Bergflora
  • seine Torfmoore und Weiden
  • seine Weichholz Wälder
  • Seine faszinierende Geschichte und Verbindungen zu den französischen Widerstandskämpfern und "passeurs" während des 2 Weltkrieges

CdB ist zudem ein wahres Winter Wonderland. In Frankreich und über die Ländergrenzen hinaus ist es wohl bekannt als Mecca für Ski-Langlauf. Wichtige Rennen wie der 45km lange Envolée Nordique finden jedes Jahr vor Ort statt! Das Dorf liegt direkt an der Transjurassienne Route - Frankreichs einziges im Worldloppet registrierte Rennen !

Seine unberührte Natur mit den grünen Weiden, tiefen Wäldern und beeindruckenden Bergen und Felsen macht CdB zu einem Paradies für Wanderer und Fahrradfahrer.

Chapelle des Bois ist ein Vorreiter in der Herstellung von biologischen Produkten. Das Dorf verfügt über ein eigenes Öko-Museum "Maison Michaud", in dem Sie alles über die historische Lebensweise in den Bergen und die traditionelle Zubereitung von Bio-Brot erfahren können. Eine Reihe regionaler Spezialitäten aus ökologischer Erzeugung können im angrenzenden Shop erworben werden. Eine seit 1976 bestehende Bio-Käserei bietet zudem Comté, Morbier und Raclette aus hauseigener Produktion an!

Das Dorf ist dank zahlreicher Unterkünfte, Hotels, Ferienparks und Sehenswürdigkeiten das ganze Jahr über einen Besuch wert.



Crédit photo : Thierry Deniset.